Ein Wal im Dom?

Im August gibt es im Greifswalder Dom etwas wahrhaft Außerordentliches zu bestaunen: die lebensgroße Abformung eines gestrandeten Wals, 14 m lang und 9 m breit! Der israelische Bildhauer Gil Shachar hat sie 2018 von einem in Südafrika gestrandeten Buckelwal gefertigt und in Epoxidharz gegossen. In seiner ganzen Monumentalität ist dieses Kunstwerk nun im Dom zu erleben. Der Kopf des Wals berührt den Mittelaltar, seine Schwanzflosse erfüllt das nordöstliche Seitenschiff. Kaum zu überschauen. Von einer Erhabenheit, die uns zeigt wie klein wir Menschen sind, und doch in seiner Leiblichkeit so verletzlich und schutzbedürftig. Was macht das mit uns?

Die „Montag Stiftung. Kunst und Gesellschaft“ hat dieses Projekt ermöglicht und begleitet es mit einer „Resonanzskulptur“ an der Kemnitzer Wende in Schönwalde: ein Ort für Veranstaltungen und Gespräche. Es geht um „GreifsWALder Resonanzen“: eine Kommunikation über den „Wal im Dom“ und das, was uns bewegt, in Aufregung versetzt über den Zustand unserer Welt, untereinander in Beziehung bringt – also: zusammenschwingen lässt.

Zum Auftakt der „GreifsWALder Resonanzen“ feiern wir einen Gottesdienst am 8. August, um 10 Uhr zur Jona-Geschichte und im Anschluss gibt es eine Vernissage, u.a. mit Teilen einer Jona-Kantate der Barock-Komponistin Elisabeth de la Guerre.

Am 10. August, 19.30 Uhr, laden wir ein zum Gemeindeabend mit Walfängergeschichten aus Melvilles „Moby Dick“ und lassen den Abend bei Käse und Branntwein im Pfarrgarten ausklingen.

Zum Abschluss gibt es am 29. August einen Gottesdienst über den Wal als Symbol und eine Finissage zur Ausstellung.

Sibylla Schwarz – Gottesdienst und Matinee

Auch die Domgemeinde beteiligt sich an den vielfältigen Greifswalder Aktivitäten zum 400. Geburtstag unserer berühmten Barock-Dichterin. Im Dom hängt ja ein Epitaph der Familie Schwarz mit einer bildlichen Darstellung der ganzen Familie. In einem Gottesdienst am 15. August um 10 Uhr erinnern wir an Sibyllas Poesie im Kontext der Frömmigkeit ihrer Zeit und im Anschluss laden wir ein zu einer kleinen Matinee über unser Epitaph: Christine Magin wird es historisch einordnen, Birte Frenssen erklärt uns das Bildprogramm, Regina Sauthoff und Peter Tenhaef sorgen für die musikalische Umrahmung. Und dann stoßen wir gemeinsam an auf Sibyllas 400. Geburtstag.

KlangFarben. Jazz im Dom

Am 28. August startet wieder unsere Reihe „KlangFarben. Jazz im Dom“. Im Rahmen des Caspar-David-Friedrich-Tages gibt es um 21 Uhr ein Konzert mit dem Dresdner „Timur Valitow-Quartett“ und einer Lichtinstallation im Hohen Chor zu CDF. Lassen Sie sich überraschen! Am 25. September, 20 Uhr, haben wir das Jaspar-Libuda-Trio (Berlin) zu Gast, die Musik für Kontrabass, Gitarre und Schlagzeug bieten – natürlich im illuminierten Dom.

Montag | 26.07.2021 | 18:00

Zeit der Stille mit Abendsegen